Ich bin nur eine Person, sagst Du. Was kann eine Person schon tun? Mahatma Gandhi war nur eine Person. Martin Luther King war nur eine Person. Es war die Kraft der gemeinsamen Vision, die Gandhi nach Indien brachte und King dem schwarzen Mann in Amerika. Zusammen können wir eine gemeinsame Vision für die Menschheit erschaffen. Zusammen gibt es nichts, was wir nicht schaffen können. - Manitonquat

Unsere Vision ist eine Welt,...

 

...in der wir Menschen das Leben wieder als das erkennen, was es wirklich ist, nämlich als Wunder und ein für den Verstand kaum greifbares Geschenk.

...in der wir verstehen, dass nichts getrennt voneinander existiert und auch wir Menschen ein untrennbarer Teil der Natur sind.

...in der wir uns gegenseitig darin unterstützen und bestärken, uns frei von gesellschaftlichen Normen zu entfalten, unseren ganz persönlichen Weg zu gehen und Frieden mit uns und dem Leben zu schließen. 

...in der wir lernen, eine heile Beziehung zu uns selbst zu führen. Nur dann können wir auch eine gesunde Beziehung zu unserer Umwelt aufbauen.

Es ist an der Zeit, dass jeder Einzelne von uns seine Kraft entfaltet, damit wir gemeinsam die Welt erschaffen können, in der jeder seinen Platz findet, um wirklich glücklich zu sein.

Unser Beitrag dazu

Mit unserer Wildnisschule schaffen wir einen Ort, an dem Menschen zusammenkommen, um sich auf eine kleine oder große Reise zu machen. Wir begeben uns dafür in unsere ursprünglichen Lebensräume - die Natur und die Gemeinschaft. Diese Umgebung ist ideal dafür, um uns mal wieder so richtig frei zu machen und unseren Alltag hinter uns zu lassen.

Wir geben Impulse und laden Dich dazu ein, Neues auszuprobieren, aus Deiner Komfortzone zu treten und Dich und die Welt um Dich herum aus einer neuen Perspektive zu betrachten. Dabei spielen Übungen zur Wahrnehmung, Wildnisfertigkeiten und Naturhandwerke eine ebenso bedeutende Rolle wie Innenschau, gelingende Kommunikation und Austausch in der Gruppe. 

Wenn Du Dich auf Deine Reise mit uns begibst, dann laden wir Dich ein, Dich voll darauf einzulassen. Je mehr Du Dich hingibst, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich etwas nachhaltig verändert. Wenn es richtig ist, wirst Du es wissen.

Unsere Reise hat gerade erst begonnen.

Kommst Du mit?

Unsere Werte

authentisch.

Als Kursleiter bringt jeder von uns seine ganz eigene Persönlichkeit und Sichtweise auf das Leben mit ein. Wir laden Dich ein, das genauso zu tun. Bei uns steht nicht im Vordergrund, wer z.B. die Wildnisfertigkeiten am besten beherrscht. Vielmehr geht es uns darum, einen Ort zu schaffen, an dem aus Diversität und Vielfalt tolle Erfahrungen und wichtige Erkenntnisse für's Leben entstehen.

Deshalb: Komm "wie Du bist" und lebe Deine eigenen Werte, Wünsche, Sichtweisen,... kurz: Dich selbst und bereichere damit die Gemeinschaft. 

berührbar.

Bei uns bist Du in erster Linie Mensch und nicht Kunde. Wir laden Dich ein, uns als Weggefährten und nicht als Lehrer zu sehen. Als Kursleiter begegnen wir Dir auf Augenhöhe und sind offen für das, was Dich bewegt. Oftmals fällt es uns Menschen nicht leicht, uns wirklich zu öffnen, weil alte Glaubenssätze oder Handlungsmuster uns blockieren. Nach unserer Erfahrung ist es die Überwindung absolut wert, weil dann echte und lebendige Beziehungen zwischen uns entstehen können.

Unser Wunsch und unser Ziel ist es, dass unser Angebot Dich so sehr berührt, dass Du unsere Vision selbst leben und auf Deine Weise weitertragen möchtest.

wild.

Wild bedeutet für uns, seiner inneren Stimme zu folgen und sich nicht von äußeren Umständen, wie z.B. gesellschaftlichen Normen, zähmen zu lassen. Wie die Wildgänse, die in jedem Frühjahr genau dann in ihren nördlichen Brutgebieten eintreffen, wenn das erste frische Gras sprießt, werden auch wir Menschen genau da sein, wo wir hingehören, wenn wir dem Ruf unseres Herzens folgen. Wildnis, ob im Innen oder Außen, ist für uns viel mehr ein natürlicher Zustand als ein unbekanntes Gebiet voller Gefahren.

Noch ein paar Worte für's Herz...

Ausschnitt aus "April in our Woods" von Manitonquat

frei übersetzt von Eiko

Während ich meinen Tag plane, leben die kraftlosen Gänse 

einfach den Moment, lassen den Norden auf sich warten.
Wenn die Zeit gekommen ist, machen sie sich auf den Weg.
In der Zwischenzeit knistern Mäuse, Eichhörnchen und Igel

durch das trockene Laub. Im großen Teich hinter dem Hügel

rüttelt Mutter Biber ihren Partner wach:
"Es ist schon zwanzig nach Frühling, es wird Zeit tätig zu werden.

Das Haus ist ein Schrotthaufen, die Kinder sind ausgehungert,

der Damm hat Leck geschlagen,

die Otter sind schon draußen und streifen umher."


Das Dröhnen eines einzigen Flugzeugs teilt den Himmel entzwei,

wie eine Kettensäge und erinnert uns beide

an die menschliche Welt da draußen,

an den immer größer werdenden Hunger der Zivilisation,

der danach giert jeden Wald zu verschlucken,

jede Esche und Eiche und Tanne, jeden Ahorn, jede Hasel,

Birke und Buche, jede Kiefer und jede letzte Zeder.

Die Mäuse, Igel, Eichhörnchen, Hasen und Hirsche,

Habichte, Adler, Falken und Fasane schauen zu, halten Wache.

Wo sollen wir alle hin? Wo soll das Leben hin,

wenn der Frühling kommt aber der Wald nicht mehr ist?

Ich möchte zu dem Piloten da oben sprechen, zu jedem Menschen,

der über die Straßen der Erde hetzt. Komm zurück,

da wo du hingehst, wirst Du nicht finden was Du suchst.
Weder Frieden, noch Liebe, noch Freiheit, noch Glück, noch Leben -
Nichts, wonach sich Deine Seele sehnt wirst Du dort finden,

nur mehr Suchen und Stress und niemals den Frühling.
Komm stattdessen in den Wald und folge dem Ruf Deines Herzens.

Kontakt

  • Facebook
  • Instagram

 

Wildnisschule Nordwind

Eiko Eschweiler

Schmiedestraße 28a

26506 Norden

Tel.: 01522/9996032

mail(ät)wildnisschule-nordwind.de

© 2020 Wildnisschule Nordwind